Moschee
Spielplatz im Pfarrwald
Blick auf die Marienkirche
Ehemalige WIndmühle
Marktplatz
Westerfeldschule
Amt Jöllenbeck
Upmeier zu Belzen
CVJM Heim
Heimathaus
Café Nostalgie
Kath. Liebfrauenkirche
Gajos ehem. Meyer zu Jöllenbeck
Ehemaliger Bahndamm
Grundschule am Waldschlösschen
Am Tieplatz
Ev. Marienkirche
Grafschaftsdenkmal
Neuapostolische Kirche

Gesamt

Berichte 2022

 

Leineweberdenkmal am Jöllenbecker Heimathaus 30. Juli 2022

 

Im Rahmen des Sommerfestes des Jöllenbecker Heimatvereins wurde durch den Vorsitzenden, Uwe Biermann, und den Eigentümer des Heimathauses , Wilhelm Brünger, das Jöllenbecker Leineweberdenkmal unter der alten Linde am Heimathaus enthüllt.

 

Ein Textblatt in der Kiepe des Leinewebers erklärt die Geschichte des Jobst-Heinrich Heienbrock aus Jöllenbeck der dem Künstler, Professor Hans Perathoner von der Kunstgewerbeschule Bielefeld für das Denkmal an der Altstädter Nicolaikirche Modell gestanden hat.

Neben dieser Enthüllung hatten die ca. 150 Besucher des 2. Sommerfest des Heimatverein bei strahlendem Sonnenschein bei Musik, gekühlten Getränken und Steaks und Bratwurst vom Grill und Gesprächen einen unterhaltsamen Nachmittag und Abend.

 

Werner Meier: „Verlauf der Bäche in Jöllenbeck“ am 5. April 2022


Am Dienstag, 5. April zeigte Werner Meier seine Filme über die
Jöllenbecker Bachläufe. Schwerpunktmäßig ging es um den
Beckendorfer und den Jöllenbecker Mühlenbach und um die Jölle.
Diese Filme sind, wie Werner Meier selbst sagte, unter großen
Mühen entstanden, stellen aber eine große Bereicherung in Bezug
auf die Naturerfahrungen dar.

 


Mit sehr viel Freude nahmen die TeilnehmerInnen an einer kleinen
Preisfrage teil, die Werner Meier in Form einer Schätzfrage
vorbereitet hatte.
Der Heimatverein dankt auf diesem Weg noch einmal herzlich beiden
Referenten.
Weiter geht es im Programm mit dem
Maibaum-Aufstellen am Samstag, 30.4.2022 ab 17 Uhr.

 

 

Offene Heimatstube mit Vortrag Gero Bromund: „Fast auf dem Dach der Welt“ 22.05.2022

 

Nachdem dieser Vortrag zwei Mal wegen der Corona-Pandemie
ausfallen musste, erzählte Gero Bromund am Dienstag, 22. März von
seiner Reise nach Indien, die er im Jahr 2017 gemeinsam mit seiner
Frau Gisela unternommen hatte. Anschaulich berichtete er von den
Menschen, ihrer Kultur, ihren Gewohnheiten und der Natur im Land.


Ein besonderes Highlight der Reise, war die spannende und durchaus
abenteuerliche Fahrt zum Himalaya, dem sogenannten Dach der
Welt. Die anwesenden BesucherInnen freuten sich sehr über diese 1.
Veranstaltung im Jahr 2022.

 

Drucken E-Mail