Grafschaftsdenkmal
Neuapostolische Kirche
Gajos ehem. Meyer zu Jöllenbeck
Kath. Liebfrauenkirche
Heimathaus
Am Tieplatz
Moschee
Upmeier zu Belzen
Westerfeldschule
Amt Jöllenbeck
Ev. Marienkirche
Marktplatz
Spielplatz im Pfarrwald
CVJM Heim
Ehemaliger Bahndamm
Ehemalige WIndmühle
Café Nostalgie
Blick auf die Marienkirche
Grundschule am Waldschlösschen

Jöllequelle

 

Nr. 01-d

JÖLLEQUELLE

Die aus der Quelle entstandene Jölle
gab den damaligen Bauernschaften
ihre Bezeichnung Ober- und Niederjöllenbeck.
Urkundlich wurde der Name erstmalig 1191
als „Julinbike“ erwähnt.
Die beiden selbstständigen Gemeinden bildeten
ab 1952 die Gemeinde Jöllenbeck.
Diese wurde am 1. Januar 1973 in die Stadt Bielefeld eingegliedert.
Das Quellwasser speiste vier Wassermühlen
mit der notwendigen Wassermenge.
Gemeinsam mit dem Jöllenbecker Mühlenbach
fließt die Jölle in den Johannisbach.

 

Drucken E-Mail