Neuapostolische Kirche
Heimathaus
Am Tieplatz
Westerfeldschule
Ev. Marienkirche
Upmeier zu Belzen
Marktplatz
Spielplatz im Pfarrwald
Kath. Liebfrauenkirche
Ehemalige WIndmühle
Café Nostalgie
Moschee
Grafschaftsdenkmal
Blick auf die Marienkirche
CVJM Heim
Gajos ehem. Meyer zu Jöllenbeck
Grundschule am Waldschlösschen
Ehemaliger Bahndamm
Amt Jöllenbeck

Kommunale Neuordnung

Katasterkarte Jöllenbeck  32)

Im Jahre 1928 gab es aus Bielefeld den Versuch, das Amt Jöllenbeck mit den Ämtern Schildesche und Dornberg zu vereinigen und die Amtsverwaltung an den Horstheiderweg in Theesen zu verlegen.
Als Ergebnis ist festzustellen, dass das Amt Jöllenbeck nicht mit Schildesche und Dornberg zusammengelegt, sondern um Theesen und Vilsendorf erweitert wurde.
Zum 10.01.1952 erfolgte auf freiwilliger Basis der Zusammenschluss der Gemeinden Niederjöllenbeck und Oberjöllenbeck zur Gemeinde Jöllenbeck.
Am 17.10.1972 beschloss der Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen das sog. „Bielefeld-Gesetz“ und damit die Zuordnung der Gemeinde Jöllenbeck zur Stadt Bielefeld.

Bezirksvorsteher, Bezirksbürgermeister oder Bezirksamtleiter,
nach der Neuordnung, im Stadtteil Jöllenbeck

 

 Günter Tiemann  33)
Bezirksvorsteher 1973-1989

 Hans-Jürgen Kleimann  34)
Bezirksvorsteher 1989-1994 u. 1999-2009

Heinz-Erich Husemann  35)
Bezirksvorsteher 1994-1999

Jens Julkowski-Keppler  36)
Bezirksbürgermeister 2009-2012
     
 Mike Bartels  37)
Bezirksbürgermeister 2012-
     
 
Manfred Nolte  38)
Bezirksamtleiter 1973-2001
 Gerhard Holtmann  39)
Bezirksamtleiter 2001-2013
Andreas Hansen  40)
Bezirksamtleiter seit 2013
 

Quelle:

Manfred Nolte: Jöllenbecker Kommunalpolitik zwischen Kaiserreich und Kommunaler Neuordnung (Eigenverlag)
u. Archiv HV-Jöllenbeck, Amt für Geoinformation und Kataster.

Bildnachweis:

32) Amt für Geoinformation u. Kataster, Stadt Bielefeld
33 - 40) aus Privatbesitz


 

Drucken E-Mail